Interaktionen und Konflikte

1 2 3

3. Konflikte lösen

Konflikte sind Teil von Interaktionen. Sie entstehen aufgrund unterschiedlicher Sichtweisen oder werden durch Missverständnisse und anders verstandene Aussagen ausgelöst.

In der Regel sind die Konfliktparteien miteinander verstrickt und emotional aufgeladen. Ein Konflikt kann oft nicht unmittelbar gelöst werden. Die Konfliktparteien brauchen zuerst eine Möglichkeit, sich zu beruhigen, um eine distanziertere Sicht einzunehmen. Die eigene Sichtweise aufzuschreiben, kann dabei hilfreich sein.

Zudem ist eine Konfliktsituation vielschichtig. Dabei spielen mehrere Faktoren, Vorerfahrungen und Dynamiken mit. Handlungen werden durch Wahrnehmungen ausgelöst und beabsichtigen etwas. Das eine ergibt sich aus dem anderen. Wer angefangen hat, kann oft nicht geklärt werden. Damit bleibt in den meisten Fällen unklar, wer Schuld ist. Doch die Schuld zu klären, führt nicht wirklich weiter, da Bestrafungen keine Lösungen bringen (vgl. Veränderungen einleiten). Die subjektiven Sichtweisen verstehen, Verständnis zeigen und Alternativen entwickeln, kann Entspannung bringen. Konflikte zu lösen, erfordert Übung.



  • Glasl, F. (2003). Konfliktmanagement. In A.E. Auhagen & H.-W. Bierhoff (Hrsg.). Angewandte Sozialpsychologie: Das Praxishandbuch (S. 123- 135). Weinheim: Beltz.
  • Gordon, T. (1981). Lehrer-Schüler-Konferenz. Reinbek: Rowolth.
  • Keller-Schneider, M. (2018). Impulse zum Berufseinstieg, Kap. 5. Bern: hep.
  • Rüttinger, B. & Sauer, J. (2016). Konflikt und Konfliktlösen. Kritische Situationen erkennen und bewältigen. Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Stahl, E. (2007). Dynamik in Gruppen. Handbuch der Gruppenleitung. Basel: Beltz.
  • Stanford, G. (2002). Gruppenentwicklung im Klassenraum und anderswo (Neuauflage). Hahner Verlagsgesellschaft.
  • Schwarz, G. (2005). Konfliktmanagement: Konflikte erkennen, analysieren und lösen (7. erw. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
  • Weidinger, W., Berner, H. & Isler, R. (2021). Einfach gut lernen, Kap. 9. Bern: hep.
  • Wildenreich, W. (2006). Kommunikation – Moderation – Mediation. Ein Trainingsprogramm für Schüler und Lehrer.

Zurück zur Übersicht: Mit der Klasse umgehen