Klassenführung – indirekt auf herausforderndes Verhalten eingehen

1 2 3 4 5 6

4. Elemente von Klassenführung

Klassenführung ist ein vielschichtiger Begriff. Was unter Klassenführung verstanden wird, hat sich nicht nur im Laufe der Zeit verändert, sondern wird zudem auch von individuellen Sichtweisen und Vorstellungen der Lehrperson geprägt. Sich der eigenen Vorstellungen klarer werden, hilft Ihnen sich mit Ihren Wunschvorstellungen auseinanderzusetzen und sich dabei auch zu fragen, wie realistisch und wie lernförderlich diese sind.


Eigene Vorstellungen klären


Direkte und indirekte Klassenführung

Klassenführung umfasst direkte, das heisst intervenierende, sowie indirekte, die Lernkultur gestaltende Handlungen der Lehrperson.

  • Direkte Klassenführung umfasst die Handlungen der Lehrperson, mit welchen sie sich mit Anweisungen, Fragen, Zurechtweisungen, Appellen und weiteren Interventionen direkt an die Klasse als Ganze, an Teilgruppen sowie an einzelne Schülerinnen und Schüler richtet. Handlungen der direkten Klassenführung sind mehrheitlich situativ bedingt und erfordern aktive und reaktive, auf die aktuelle Situation bezogene Tätigkeiten der Lehrperson.
  • Indirekte Klassenführung umschreibt die Handlungen der Lehrperson, in welchen sie sich auf die Wahrnehmung und Gestaltung des Klassenklimas, der Abläufe und Rituale, sowie auf die Dynamik in der Klasse in indirekter Weise ausrichtet. Ihre Handlungen richten sich somit auf die Lernumgebung insgesamt. Abläufe und Rituale klären, einführen, im Auge behalten, pflegen, sicherstellen sind Tätigkeiten, die der indirekten Klassenführung zuzuordnen sind. Die Lehrperson lenkt das Geschehen indirekt, über aktivierende und regulierende Abläufe und Prozessen (Dubs, 2008; Keller-Schneider 2015, 2018).

Direkte Führung sowie indirekte Lenkung sind für eine gelingende Klassenführung von Bedeutung. Sie stellen zentrale Herausforderungen an Lehrpersonen. Anforderungen der Klassenführung nehmen Berufseinsteigende, aber auch erfahrene Lehrpersonen stark in Anspruch (Keller-Schneider, 2020a). Es gibt keine Patentrezepte und keine Tricks, wie eine Klasse geführt werden kann. Auch wenn die Anforderungen der Klassenführung die Lehrpersonen stark beanspruchen, so gelingt es Berufseinsteigenden insgesamt gut, diese Anforderungen zu bewältigen. Den Blick vermehrt auf indirekte Elemente der Klassenführung zu legen und über indirekte Vorgehensweisen zu führen, eröffnet Ihnen Möglichkeiten, Ihre Aufmerksamkeit stärker auf das Lernen der Schülerinnen und Schüler zu richten. Damit intervenieren Sie nur so oft, bis der Unterricht weitergehen kann.

Herausforderndes Verhalten einzelner Schülerinnen und Schüler kann eine Lehrperson dazu verleiten, zu viel Energie und Zeit in die Klärung einer bestimmten «Ordnung» zu investieren. Dabei vergisst sie vielleicht, dass der Unterricht weitergehen könnte. Möglicherweise sind viele Schülerinnen und Schüler dafür bereit, zum Gelingen des Unterrichts beizutragen. Mit herausfordernden Verhaltensweisen umzugehen kann bedeuten, den Fokus auf die kooperierenden Schülerinnen und Schüler zu legen und mit diesen weiterzuarbeiten. Vielleicht können dadurch Interventionen der Lehrperson umgangen werden, die den Unterrichtsfluss eher unterbrechen würden.

Damit lösen Sie als Lehrperson einen Zug aus, der den Unterricht «dynamisiert». Sie können so Druck vermeiden, der bei einzelnen Schülerinnen und Schülern Gegendruck auslösen kann, der wiederum zu weiteren Unterrichtsstörungen und Konflikten führen kann.


Eigene Handlungen der Klassenführung betrachten


Effektivität der eigenen, auf herausfordernde Verhaltensweisen von Kindern ausgerichtete Handlungen überdenken

Einzelne Situationen fordern Lehrpersonen stark heraus. Diese zu beleuchten kann Hinweise geben, wie mit herausforderndem Verhalten einzelner Schülerinnen und Schülern auf direkte und indirekte Weise umgegangen werden kann. Herausforderndem Verhalten einzelner Schülerinnen und Schülern kann nicht nur durch direkte Interventionen begegnet werden, sondern auch durch indirekte, die Klassenkultur gestaltende. Die Sichtweise auch auf indirekte Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten zu legen, ermöglicht Ihnen zahlreiche Wege, wie Sie herausforderndes Verhalten spezifischer Schülerinnen und Schüler verstehen und wie Sie damit umgehen können.


  • Hagenauer, G. & Raufelder, D. (2021). Soziale Eingebundenheit. Sozialbeziehungen im Fokus von Schule und Lehrer:innenbildung. Münster Waxmann.
  • Keller-Schneider, M. (2018). Impulse zum Berufseinstieg von Lehrpersonen. Grundlagen – Erfahrungsberichte – Reflexionsinstrumente (Kap. 5). Bern: hep.

Mehr dazu: Klassenführung kann unterschiedlich verstanden werden

Zurück zur Übersicht: Umgang mit herausforderndem Verhalten