Schülerin/Schüler in den Blick nehmen

1 2 3 4 5

1. Die Situation auf die Schülerin oder den Schüler ausgerichtet verstehen und erklären

Home » Fallvignetten » Fallvignette – Umgang mit herausforderndem Verhalten » Schülerin/Schüler in den Blick nehmen

Sichtweise der Schülerin oder des Schülers in den Blick nehmen

Die Sichtweise der Schülerin oder des Schülers in den Blick zu nehmen und aus ihrer oder seiner Sicht die Situation zu verstehen, ermöglicht einerseits der Schülerin oder dem Schüler, ihr oder sein Erleben zu schildern, sich einbringen und Mitverantwortung übernehmen zu dürfen. Andererseits ermöglicht es Ihnen, die Handlungslogik zu verstehen und sich den unterschiedlichen Sichtweisen klar zu werden.


Wie sieht die Schülerin oder der Schüler ihr oder sein Verhalten?

Gespräch mit der Schülerin oder dem Schüler führen:

Setzen Sie sich mit der Schülerin oder dem Schüler an einen Tisch, leiten Sie das Gespräch ein und legen Sie dar, dass Sie die Sichtweise der Schülerin oder des Schülers erfahren möchten. Darauf aufbauend versuchen Sie Vorgehensweisen zu erarbeiten, Lösungen zu finden und Umsetzungen abzuleiten.


Wie erklärt die Schülerin oder der Schüler ihr oder sein Verhalten?

  • Die Sichtweise der Schülerin oder des Schülers auf den Vorfall (Selbstbericht) ins Zentrum stellen.
  • Die Schülerin oder der Schüler stellt in einem kurzen Text oder in einer Zeichnung dar, wie sie oder er aus ihrer oder seiner Sicht zur Situation gekommen ist.
  • Im Anschluss erklärt Ihnen die Schülerin oder der Schüler die Situation, so dass Sie in Ruhe ihre oder seine Sichtweise hören und nachvollziehen können. Damit zeigen Sie der Schülerin oder dem Schüler Anerkennung und Respekt.
  • Daran anschliessend kann gemeinsam entwickelt werden, wie die Schülerin oder der Schüler von ihrer oder seiner Sichtweise ausgehend eine Strategie finden kann, um das erwünschte Verhalten zu zeigen und was es von Ihnen braucht, um diesen Weg zu gehen.

Was braucht die Schülerin oder der Schüler, um das Verhalten zu verändern?


Mehr dazu: Was braucht die Schülerin oder der Schüler?

Zurück zur Übersicht: Umgang mit herausforderndem Verhalten